Letztes Feedback

Meta





 

Welcome to Kookmin University!

Bevor am Montag meine Vorlesungen begonnen haben, waren wir sonntags im zweitgrößten Palast von Seoul, dem Changdeokgung Palast. Das besondere an diesem Palast ist der „geheime Garten“ (Secret Garden), der nur dem Kaiser und seiner Familie vorbehalten war. Der Secret Garden war mehr ein dschungelähnlicher Park als ein Garten im europäischen Sinne, aber trotzdem sehr beeindruckend. Dennoch haben wir beschlossen, dass wir nun erstmal genug kaiserliche Paläste gesehen haben, denn um ehrlich zu sein schauen die doch alle sehr ähnlich aus :D

 image

 

 image

 

 image

 

Abends haben wir uns mit einer Bekannten von Jan getroffen, die er auf Couchsurfing kennengelernt hat und uns ein paar schöne Insider-Ecken in von Seoul zeigen wollte. Zuerst waren wir in einem japanischen Restaurant Sushi essen (all-you-can-eat!!!) bis uns schlecht war. Als es dunkel wurde, sind wir auf eine Insel im Han (großer Fluß in Seoul) gefahren und haben uns Teile der Skyline angeschaut.

Wie manche von euch wissen, gibt es im meinem Wohnheim eine Ausgangssperre (24:00-05:00 Uhr) die uns an diesem Abend fast zum Verhängnis wurde.  Da Seoul so eine riesige Stadt ist, unterschätzen wir immer noch regelmäßig die Fahrzeiten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln.  Nach mehreren Sprints durch mehrstöckige U-Bahn Stationen und einem letzten Dauerlauf von der Bushaltestelle zum Wohnheim kamen wir grade noch rechtzeitig um 23:58 Uhr im Wohnheim an (Anmerkung: Wir hatten alle noch das ganze Sushi im Bauch :D )

 

Am Montagmorgen gingen Jan und ich gespannt in unsere ersten Vorlesungen. Da wir uns nur für 3 von 5 Kursen einschreiben konnten, mussten wir auf Anraten des International Office jeden Professor persönlich fragen ob wir trotzdem seinen Kurs besuchen können. Unsere Befürchtung abgelehnt zu werden war komplett unbegründet! Die Profs waren total interessiert an uns und haben sich sehr gefreut, dass wir ihre Vorlesung besuchen möchten. Zu Beginn der meisten Vorlesungen mussten wir uns kurz vorstellen, ein wenig erzählen was wir in den letzten Monaten gemacht haben und erklären warum wir uns Korea als Land für unser Auslandssemester ausgesucht haben. Als Jan und ich erzählt haben, dass wir bei Audi und Mercedes-Benz Praktikum gemacht ging jedes Mal ein erfurchtsvolles Raunen durch den Raum :D „oooooohhhh uuuuuuuuh“

 

Bisher waren die Vorlesungen auch wirklich interessant, allerdings haben wir in fast jedem Fach einen wöchentlichen Test und Gruppenarbeiten. Es wird also nicht ganz easy hier. In den meisten Kursen sind zwischen 15 und 50 Studenten, also ähnlich wie in Deggendorf.

 

In der anschließenden Orientation Session wurde uns, den Austauschstudent, das Campus-Leben nähergebracht und  wir haben alle wichtigen Informationen rund um unser Studium erhalten. Am Ende wurden noch Interviews mit ehemaligen Austauschstundenten gezeigt und plötzlich erschienen Donja & Sandra (Kommilitoninnen aus Deggendorf) auf einer kinogroßen Leinwand und haben über  ihre Zeit in Korea berichtet... das war eine total lustige Situation!

 

Am nächsten Tag habe ich mich mit meinem koreanischen Buddy getroffen, er heißt Shawn und studiert Automobiltechnik. Während des ersten Gesprächs haben wir rausgefunden, dass er Mitglied im Formula Student Racing Team der Kookmin University ist und wie ich den Businessplan betreut! Was ein genialer Zufall!!! Er hat mir nach unserem gemeinsamen Mittagessen gleich ihr Auto gezeigt und wir haben ewig über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten in unseren Teams gesprochen. Wir werden uns jetzt jede Woche treffen um etwas zu unternehmen oder uns gegenseitig die Sprache des anderen beizubringen...dann kann ich hoffentlich auch mehr als nur Hallo/Danke/Tschüß

 image

 

 

 Shawn und mein Mittagessen

 

Gestern haben wir uns nach der Uni wieder mit Jans Bekannter getroffen, die uns mit zu einem Jazz Festival genommen hat. Die Bühne schwamm auf dem Wasser und im Hintergrund konnten wir die Skyline von Seoul sehen. Dazu haben wir uns Hähnchen bestellt und den Abend bei guter Musik am Ufer der Han ausklingen lassen.

image

 

 

 

Heute sind Jan und ich auf das Dach des höchsten Gebäudes unserer Uni gegangen und haben ein paar Bilder geschossen. Da unsere Uni direkt an den Bukanshan Nationalpark grenzt, blickt von auf der einen Seite auf den Berg Bugak und wenn man sich umdreht schaut man auf Seoul

 

 image

 

 image

 

 

Zum Abschluß: How to become a Korean - Lektion 2: Unauffälliges Anpassen an das lokale Umfeld.

 

 image

 

29.8.13 15:49

Letzte Einträge: Hoch auf den Gipfel!, Wild Life

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen